KommTotale_flash

15. Kommunikationsabend des GFGH verzeichnete volles Haus

Zum dritten Mal in Folge verzeichnete das jährliche Kommunikationstreffen des Bundesverbandes GFGH im Rahmen seiner Delegiertenversammlung über 500 Teilnehmer. Günther Guder, geschäftsführender Vorstand des BV GFGH, begrüßte an 22. Februar in Berlin 570 Manager und Unternehmer aus den Top-Etagen der deutschen Getränkeindustrie, des Handels und der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes – ein erneutes Hoch nach dem Rekord aus dem letzten Jahr mit 531 Teilnehmern in München.

Schon während der Auszeichnung der besten Getränkehändler Deutschlands am Nachmittag, die zum dreizehnten Mal von der „RUNDSCHAU für den Lebensmittelhandel“ gemeinsam mit dem Bundesverband GFGH sowie den Zeitschriften „GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL“ und „WEIN +MARKT“ inszeniert wurde, war das Autitorium im Berliner Maritim Hotel komplett besucht (Berichterstattung auf www.rundschau.de).
Gegen 18:30 Uhr begrüßte Günther Guder die Gäste mit pointierten Ausführungen zu Kernthemen der Branche: die anhaltende Wertevernichtung führender Biermarken, die Position zum Mehrwegsystem und seine Rolle beim Klimaschutz sowie die Bitte an die Hersteller nach Kennzeichnung der Mehrweggebinde mit dem „Mehrwegzeichen“.   (Begrüßungsrede zum Herunterladen). Eindringlich appellierte er an die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Herstellern, GFGH, Handel und Gastronomie, in der die Getränkefachgroßhändler und deren Getränkefachmärkte die Marken stützen.

Dr. Holger Bingmann: „Wir brauchen einen Kulturwandel als Grundlage für die Digitalisierung!“
In seinem Grußwort mahnte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) e. V., die Chancen wahrzunehmen, die die Digitalisierung biete. Der gesamte Groß- und Außenhandel Deutschlands liege mit sechs Prozent im Plus und verlaufe „unglaublich gut“. Jetzt müssten die Unternehmer den Kulturwandel vollziehen für die Digitalisierung ihrer Prozesse. „Darin wird die Politik nie so gut sein, wie Sie als Unternehmer“, rief er den Teilnehmern leidenschaftlich zu.

Sven Gábor Jánszky: „Wie die Menschen in der Zukunft leben – Kundendialog und Marketing 2025“
In seiner Keynote gab Sven Gábor Jánszky, Chairman des bedeutendsten Zukunftsforschungsinstituts Europas, der 2b AHEAD ThinkTank GmbH, Leipzig, einen faszinierenden Ausblick auf die Zukunft. Die Digitalisierung entwickele sich in den nächsten Jahren exponentiell und liefere Prognosen, auf die wir unsere Planungen abstellen sollten. Und das notwendige Vertrauen ändere sich von den Menschen hin zu Geräten, deren Daten schneller würden als in Echtzeit. An die Stelle der traditionellen Einkaufs-, Liefer- und Verkaufskette treten in naher Zukunft adaptive Systeme, die präzise Vorhersagen kreieren, wann wer welche Produkte nachfragt und wann und wo sie zur Verfügung stehen müssen. „Die Digitalisierung reduziert die Komplexität von Prozessen auf ein Minimum, vorausgesetzt, wir entscheiden nicht mehr auch aus dem Bauch heraus, sondern vertrauen den Maschinen“, prognostizierte Jánszky.

Vorträge Lebenswelten 2025 und Kundendialog und Marketing 2025 zum Herunterladen. 31 Präsentations- und Ausschankstände deutscher Top-Unternehmen der Getränkebranche sowie die Unterstützung dreier weiterer Sponsoren bildeten anschließend den gastlichen Rahmen für anregende und informelle bilaterale und multilaterale Gespräche und Begegnungen bis in den frühen Morgen.

Der nächste Kommunikationsabend aus Anlass des 120-jährigen Bestehens des BV GFGH findet am 21./22.2.2019 in Bonn statt. 

(Eindrücke siehe auch die folgende Bildergalerie, alle Fotos: Santiago Engelhardt)

, , , , , , ,

Kommentare geschlossen