Zapfhähne

Gastgewerbeumsatz ist trotz Karneval im Februar real um 0,1 Prozent niedriger als im Vorjahr

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Februar 2018 preisbereinigt (real) 0,1 Prozent weniger um als im Februar 2017. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, ergab sich dagegen nominal (nicht preisbereinigt) ein Plus von 2,0 Prozent. Die einzelnen Segmente des Gastgewerbes entwickelten sich im Februar sehr unterschiedlich. Das Beherbergungsgewerbe erzielte ein reales Plus von 1,0 Prozent, während die Gastronomie (real minus 0,7 Prozent) sowie Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleister (reales Minus von 0,2 Prozent) unter dem Durchschnitt liegen. Die kumulierte Betrachtung zeigt für das gesamte Gastgewerbe nach zwei Monaten ein preisbereinigtes, also reales Plus, von 0,7 Prozent, das nominal sogar 2,9 Prozent erreicht. Die gesamte Gastronomie liegt exakt bei dem Wert des Gastgewerbes. Ein tieferer Blick zeigt jedoch, dass beispielsweise das Gaststättengewerbe mit stärkerer Getränkeausprägung ein reales Plus von 1,4 Prozent (nominal plus 3,7 Prozent) erreicht, während die Schankbetriebe lediglich ein kumuliertes reales Minus von 1,8 Prozent bei einem gleichzeitigen nominalen Plus von 1,1 Prozent erreicht.

Quelle: Statistisches Bundesamt

, , ,

Kommentare geschlossen