CEGROBB tagte Mitte Mai 2013 in Rotterdam

Am 16. und 17. Mai 2013 trafen sich die Vertreter der Getränkefachgroßhandelsverbände aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und der Schweiz in Rotterdam zu ihrer jährlichen Generalversammlung unter Leitung des Geschäftsführenden Vorstands des deutschen BV-GFGH, Günther Guder, der gleichzeitig Präsident der CEGROBB ist.

Besonders im Fokus stand das Thema „Fassbiervertriebswege in Europa“. Der gastgebende niederländische Verband GDH (Vereniging van de Nederlandse Groothandel in Dranken en Horecabenodigdheden) bereicherte die Tagung mit zusätzlichen Informationen zur traditionellen Genever-Produktion und der Besichtigung der Produktionsstätten der Nolet Distillery.
Zentrales Diskussionsthema waren die Fassbiervertriebswege in Europa. Das Diskussionspapier des Bundesverbandes zu den Dienstleistungen des Getränkefachgroßhandels rund um das Thema „Fassbier“ spielte hier ebenfalls eine besondere Rolle. Viele Aussagen des Papiers konnten von allen anderen Mitgliedsstaaten mitgetragen werden.

Um die zum Teil sehr unterschiedlichen Entwicklungen zu wichtigen Themen in einzelnen Mitgliedsstaaten zu erfassen, war zur Vorbereitung der Sitzung ein strukturierter Fragebogen an alle Verbände versandt worden. Auf Basis der Ergebnisse erfolgte eine sehr zielgerichtete Diskussion zu den wichtigsten Themen. So kamen erstmals Rahmendaten zum Gastronomiegeschäft in den einzelnen Mitgliedsstaaten zusammen und eine Übersicht über die Pfandsätze unterschiedlicher Produkte in den einzelnen Ländern.

Ein besonders positives Resümee zogen die Teilnehmer der Generalversammlung zugunsten der vierten ReUse-Conference, die Anfang Oktober 2012 in Brüssel stattfand. Beschlossen wurde einmütig, die fünfte ReUse-Conference wiederrum in Brüssel durchzuführen, nach der Europawahl, die im ersten Halbjahr 2014 stattfindet.
Sehr deutlich machte die Tagung, dass die Regierungen der Mitgliedsstaaten versuchen, über höhere Gebühren oder Steuern ihre Einnahmesituation zu verbessern. Dies wiederum mit zum Teil erheblichen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation des Getränkefachgroßhandels. So beabsichtigt beispielsweise die französische Regierung, die Mauterhebung auf möglichst viele Straßen auszuweiten. Die niederländische Regierung hat bereits sowohl die Mehrwertsteuer als auch die Steuern auf Bier erhöht, und auch in Italien wird aktuell über ein Bündel von Steuererhöhungen diskutiert.
Nach einem gemeinsamen Abendessen hieß es dann „tot ziens“ am 5. und 6. Juni 2014 in Belgien.

Foto: Raffael Lalizza

, , ,

Kommentare geschlossen