Günther Guder wird CEGROBB-Präsident

Günther Guder (59), Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V., wurde auf der Generalversammlung der europäischen Vereinigung der Getränkefachgroßhandels-Organisationen (CEGROBB) für vier Jahre zum Präsidenten gewählt.Bereits in den letzten vier Jahren war Guder Vizepräsident der CEGROBB und folgt jetzt dem bisherigen Präsidenten im Amt, dem Ende 2010 verstorbenen Philip Schraven aus den Niederlanden.

Damit übernimmt zum ersten Mal ein Deutscher auf europäischer Ebene die Koordination und Leitung der Interessenvertretung der acht Mitgliedsorganisationen aus Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal und der Schweiz gegenüber der EU-Kommission und deren nachgeordneten Dienststellen. „Immer mehr Entscheidungen in Brüssel haben direkten Einfluss auf den nationalen Handel und das Konsumentenverhalten“, betont Günther Guder aus den Erfahrungen der letzten Jahre als Vize. Verpackungsabfall-Richtlinie und Mehrwegschutz, Getränkebezugsverträge, die Alkoholpolitik oder der Nichtraucherschutz seien nur einige Beispiele für europäische Gesetzgebungsmaßnahmen und Verordnungen, angesichts derer die Interessen des mittelständisch geprägten Getränkefachgroßhandels gesichert und kommuniziert werden müssten.

Insgesamt repräsentieren die europäischen Getränkefachgroßhandels-Verbände 6.230 Unternehmen mit 82.600 Mitarbeitern, die im Jahr 2010 einen Umsatz von 28,3 Milliarden Euro erwirtschafteten. Die CEGROBB (Communauté Européenne des Associations du Commerce de gros en bières et autres boissons) versteht sich ebenso als Gesprächspartner der international operierenden Getränkeverbände, Brauer und Brunnen, mit denen oft der Schulterschluss gefordert sei gegen die europäische Bürokratie.

Der gelernte Bankkaufmann und Diplom-Betriebswirt Günther Guder war von 1978 bis 1995 als verantwortlicher Manager bei verschiedenen deutschen Brauereien und gilt seit 1996 als Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Vereins Pro Mehrweg und ebenfalls seit 1996 im Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels bundesweit und auf europäischer Ebene als hervorragend vernetzt. Dazu gehört auch die seit über zehn Jahren währende, intensive Zusammenarbeit in der Allianz für Mehrweg aus dem Bundesverband des GFGH, der Deutschen Umwelthilfe (DUH), dem Verband des deutschen Getränkeeinzelhandels und dem Verband privater Brauereien.

Der 1952 in Hovestadt bei Soest in Nordrhein-Westfalen geborene Markt- und Marketing-Experte ist Vater zweier erwachsener Kinder und lebt mit seiner Frau im rheinischen Krefeld.

Kommentare geschlossen