Zapfhaehne_flash

Gastgewerbe: Reales Umsatzplus von 1,7 Prozent im ersten Quartal 2019

Das deutsche Gastgewerbe verzeichnet im Februar ein reales, also preisbereinigtes Umsatzplus von 3,6 Prozent (nominal 5,6 Prozent). Für März zeichnet das Statistische Bundesamt ein reales Plus von 1,6 Prozent aus (nominal 3,1 Prozent). Bei den Beherbergungsunternehmen erhöht sich der Umsatz im Februar real um 1,4 Prozent und im März um 2,3 Prozent. Die Gastronomen erwirtschaften im Februar real 4,6 Prozent und im März 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig steigt im Februar der Umsatz bei den Caterern und sonstigen Verpflegungsdienstleistern in der Gastronomie real um satte 6,0 Prozent sowie im März um 4,1 Prozent. Das getränkeintensivere Gaststättengewerbe erwirtschaftet im Februar ein reales Plus von 4,2 Prozent (nominal 6,7 Prozent). Im März beträgt der reale Umsatzzuwachs 0,3 Prozent (nominal 2,3 Prozent). Die Schankwirtschaften erzielen im Februar ein marginales Umsatzplus von real 1,5 Prozent (nominal 3,9 Prozent) und im März ein reales Umsatzminus von 2,4 Prozent (nominal minus 0,4 Prozent).

Kumuliert betrachtet steigt der Umsatz des Gastgewerbes im ersten Quartal des Jahres real um 1,7 Prozent im Vergleich zu 2018 (nominal 3,6 Prozent). Die Beherbergungsunternehmen legen in diesem Zeitraum real 1,5 Prozent (nominal 3,0 Prozent) zu. Die Gastronomen erzielen real 1,9 Prozent Zuwachs (nominal 3,8 Prozent) und die Caterer starke 4,9 Prozent (nominal sogar 6,1 Prozent). Beim getränkeintensiveren Gaststättengewerbe steigt der Umsatz real um 0,9 Prozent (nominal 3,1 Prozent). Einzig die Schankwirtschaften verzeichnen ein reales Umsatzminus, das 1,6 Prozent beträgt (nominal plus 0,6 Prozent).

Aufgrund eines Fehlers in der Berechnungsgrundlage des Statistischen Bundesamtes erfolgt die Mitteilung über die Februarzahlen des Gastgewerbes erst mit den heutigen Quartalszahlen.

Quelle: Statistisches Bundesamt

, , ,

Kommentare geschlossen