Zapfhähne

Gastgewerbe wächst im April real um 1,4 Prozent gegenüber Vorjahr

Laut Statistischem Bundesamt setzte das Gastgewerbe im April 2018 in Deutschland preisbereinigt (real) 1,4 Prozent mehr um als im April 2017. In jeweiligen Preisen betrug das Plus sogar 3,9 Prozent. Dabei wuchsen das Beherbergungsgewerbe (real plus 2,8 Prozent) sowie Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleister (real plus 4,9 Prozent) überproportional, während sich die Gastronomie mit einem realen Wachstum von 0,6 Prozent unterdurchschnittlich entwickelte. Die kumulierten Werte von Januar bis April zeigen dagegen in allen Segmenten eine etwas einheitlichere Entwicklung. So wuchs das gesamte Gastgewerbe von Januar bis April real um plus 0,2 Prozent (nominal plus 2,5 Prozent). Das Beherbergungsgewerbe erreichte ein reales Plus von 0,4 Prozent (nominal plus 3,0 Prozent), Caterer und sonstiges Verpflegungsdienstleister erreichten ein reales Plus von 0,2 Prozent (nominal plus 1,7 Prozent). Die Gastronomie schloss das erste Tertial mit einem realen Plus von 0,1 Prozent ab (nominal plus 2,3 Prozent). Wobei die einzelnen Segmente der Gastronomie unterschiedlich performten. So erreichte das getränkeintensive Gaststättengewerbe real ein Plusminus-0-Ergebnis, während in jeweiligen Preisen das Plus bei 2,4 Prozent liegt. Die Schankbetriebe setzten ihre schlechte Entwicklung aus dem Jahr 2017 fort und erreichen in den ersten vier Monaten des Jahres 2018 ein reales Minus von 2,1 Prozent, während das nominale Ergebnis bei plus 0,03 Prozent liegt.

Quelle: Statistisches Bundesamt

, , ,

Kommentare geschlossen