Zapfhähne

Gastgewerbeumsatz im Februar 2017 um real 2,4 Prozent niedriger als im Vorjahr

Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im Februar 2017 real, also preisbereinigt 2,4 Prozent weniger um als im Vorjahr. Wie DESTATIS weiter mitteilte, ergab sich nominal ein Minus von 0,3 Prozent.  

Auch die Beherbergungsunternehmen sowie Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleister verzeichneten im Februar 2017 ein preisbereinigtes Minus. Kumuliert betrachtet ergibt sich für das gesamte Gastgewerbe ein preisbereinigtes Minus von 1,4 Prozent in den ersten beiden Monaten des neuen Jahres. Nominal beträgt die Umsatzentwicklung plus 0,5 Prozent.  

Dabei setzen sich die Unterschiede in den Entwicklungen der einzelnen Segmente des Gastgewerbes auch im Jahr 2017 weiter fort. Während das Beherbergungsgewerbe ein Minus von real 0,7 Prozent verzeichnet, verbuchen Caterer und sonstige Verpflegungsdienstleister lediglich ein Minus von real 0,2 Prozent. Demgegenüber erzielt die Gastronomie ein überproportionales Minus von real 1,9 Prozent in den ersten beiden Monaten des Jahres 2017. Das getränkeintensive Gaststättengewerbe verzeichnet sogar ein Minus von real 2,4 Prozent (nominal minus 0,3 Prozent) und die Schankwirtschaften ein Minus von real 2,9 Prozent (nominal minus 1,0 Prozent).  

Quelle: Statistisches Bundesamt

, , , , , ,

Kommentare geschlossen