Zapfhaehne_flash

Gastgewerbeumsatz: Reales Minus von 0,8 Prozent im Juli 2019

Das deutsche Gastgewerbe erzielt im warmen Juli 2019 real, also preisbereinigt, 0,8 Prozent weniger Umsatz als im vergangenen Jahr. Nominal erwirtschaften die Hoteliers und Gastwirte ein Plus von 1,7 Prozent, so Destatis. Die Beherbergungsunternehmen verzeichnen ein reales Umsatzminus von 0,9 Prozent, die Gastronomie ein reales Minus von 0,7 Prozent sowie das getränkeintensivere Gaststättengewerbe ein reales Minus von 1,6 Prozent (nominal plus 1,5 Prozent). Die Schankwirtschaften erhöhen ihren realen Umsatz auf 0,3 Prozent (nominal 3,0 Prozent) und die Caterer und sonstigen Verpflegungsdienstleister in der Gastronomie um 2,4 Prozent (nominal sogar 5,0 Prozent).

Kumuliert betrachtet steigt der Umsatz des Gastgewerbes bis einschließlich Juli 2019 real um 1,1 Prozent (nominal 3,4 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Die Beherbergungsunternehmen legen in diesem Zeitraum real 1,0 Prozent (nominal 3,0 Prozent), die Gastronomen real 1,1 Prozent (nominal 3,6 Prozent), die Caterer real ganze 5,0 Prozent (nominal 6,7 Prozent) sowie das getränkeintensivere Gaststättengewerbe real 0,5 Prozent zu (nominal 3,1 Prozent). Die Schankwirtschaften vermelden ein reales Umsatzminus von 1,2 Prozent (nominal plus 1,2 Prozent).

Quelle: Statistisches Bundesamt

, , ,

Kommentare geschlossen