L1090363

GFGH-Kommunikationsmorgen: Informationen und strategische Impulse über notwendige Digitalisierung, bierige Wertschöpfung in der Gastronomie und Trends

360 Manager und Unternehmer aus der Getränkeindustrie und dem Handel hatten sich angemeldet zum Kommunikationsmorgen am zweiten Tag der GFGH-Delegiertenversammlung im Hilton Munich Park Hotel am 10. März 2017, an dem der Bundesverband traditionell Experten und kreative Köpfe aufbietet, um Impulse und Strategien für die Getränkebranche zu vermitteln. Am Ende lud Bundesverbandsvorstand Günther Guder zur nächsten Delegiertenversammlung ein, die am 22. und 23. Februar 2018 im Maritim Hotel Berlin stattfinden wird.

L1090404Prof. Dr. Markus Zeller: „Bierige Wertschöpfung in und mit der Gastronomie – ein Perspektivenwechsel“

Der Gastronom und Inhaber der Union-Brauerei in Bremen, aktueller Professor für Systemgastronomie an der Hochschule Heilbronn und  ehemaliger Vertriebsmanager, brillierte mit Erfahrung und praktischen Beispielen über die vergebenen und möglichen Chancen, die klassische und Craft-Biere für die Gastronomie bieten.

Leidenschaftlich ermutigte er die Zuhörer zu mehr Preis- und Sortimentsdifferenzierung bei klassischen und insbesondere Craft-Bieren und  die Preispositionierung für Bier in der Gastronomie neu zu überdenken. Craft-Biere seien zwar kein Allheilmittel für mehr Wertschöpfung in der Gastronomie, jedoch ein guter Katalysator und eine Chance, das Produkt Bier über alle Brauereien hinweg im Bewusstsein der Konsumenten nach vorne zu bringen. (Vortrag Prof. Dr. Zeller zum Herunterladen)

L1090520Harald A. Summa: „Digitale Transformation: Was habe ich damit zu tun? – Hintergründe und Entwicklungstendenzen einer unvermeidlichen Entwicklung“

Die Antwort vorweg: Wir alle haben und bekommen es mit der Welle der Internetwirtschaft zu tun. Eindringlich machte Harald A. Summa, Geschäftsführer des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., Vorstandsvorsitzender des weltweit größten Internet-Austauschknotens DE-CIX in Frankfurt am Main und Berater beim Bundes- und NRW-Ministerium deutlich, dass bereits heute Infrastruktur, Services, Anwendungen und Prozesse bis hin zum bargeldlosen Bezahlen von der Internetwirtschaft durchdrungen sind. Wer zum Beispiel Amazon immer noch für ein reines Bestellportal halte, verkenne, dass dieser Internetriese bereits in allen Prozessstufen globaler Player sei. Insofern müssten sich die Getränkewirtschaft und der Getränkehandel schnellstens positiv auf diese Entwicklung einlassen, sonst würden sie von der digitalen Welle verschluckt. (Vortragsauszüge Harald A. Summa zum Herunterladen)

L1090693Bernd Hüsch: „Digitalisierung – ein Schlüssel zum Überleben in der Getränkewirtschaft“

Bernd Hüsch, seit 1978 geschäftsführender Partner der Huesch & Partner Logistikberater in Köln, setzte mit seinem Vortrag gleichsam das Plädoyer seines Vorredners fort, die Digitalisierung der Geschäftsprozesse dringend zu intensivieren und zu entwickeln. Hüsch, dessen Liste der Referenzen in der Food- und Getränkebranche sich liest wie deren Who‘s who, sieht den Getränkefachgroßhandel in einer ausgesprochen chancenreichen Position, weil er die Macht und die Detailkenntnisse über die Lieferkette innehabe. An der Schnittstelle zwischen Getränkeindustrie und Konsument habe der GFGH mit seinen Fachmärkten und seiner Gastronomiedistribution den entscheidenden Endabnehmerzugriff, den Internetangreifer wie Amazon dringend suchten. Für die Wahrnehmung der Chancen sei jedoch unabdingbar, die Geschäftsprozesse weitestgehend zu digitalisieren, insbesondere in der Verwaltung und im Verkauf. „Digitalisieren Sie Ihr Geschäftsmodell, schaffen Sie Online-Marktplätze, gewinnen Sie den Endabnehmerzugriff und die Macht über die Supply Chain“, mahnte er die Teilnehmer. (Vortragsauszüge Bernd Hüsch zum Herunterladen)

L1090727Sylvia Kopp: „Biertrends aus den USA“

Die ursprünglich im Programm angekündigte Analyse der politischen Entwicklungen in Europa vor den deutschen Wahlen 2017 von Hans-Ulrich Jörges musste leider ausfallen. Für ihn sprang dankenswerterweise als Referentin Sylvia Kopp ein, Autorin, Biersommelière und seit 2015 Botschafterin der US-amerikanischen Brewers Association für amerikanisches Craft-Bier in Europa. Sie berichtete anschaulich über die rasante Entwicklung der Craft-Biere in den USA. Noch in den 80er-Jahren zählte der Markt 20 Pioniere. Heute gebe es bereits 5 234 Brauer in diesem Produktbereich, dessen Marktanteil bis zum Jahr 2022 prognostiziert auf 22 Prozent wachsen werde. Alle anderen (Leichtbiere, Konsummarken und Importe) würden Marktanteile verlieren bzw. im Fall der Importe stagnieren. Allein 2016 wuchs der Export von Craft-Bieren um 11,1 Prozent. Die Erfolgsfaktoren sieht Sylvia Kopp in der Innovationskraft der Brauer, in der Qualität und in der Leidenschaft für individuelle Biere, bei denen das Brauen und das Produkt selbst im Fokus stünden vor Absatzkalkül und Renditeerwägungen. Mehr Mut zu innovativen Produkten wünscht sich die Bierexpertin auch für die deutschen Brauer. (Vortragsauszüge Sylvia Kopp zum Herunterladen)

, , ,

Kommentare geschlossen