Elektromobilität

Hahn Getränke-Union setzt auf Elektro-Lkw

Die Hahn Getränke-Union setzt als eines der ersten Getränke-Logistik Unternehmen in Deutschland auf Elektromobilität. Rechtzeitig zum Hessentag in Bad Hersfeld erweitert das Mitglied des Bundesverbandes seine Flotte um einen vollelektrisch betriebenen Lkw.

Elektro-Lkw gewinnen in Zeiten verschärfter Maßnahmen zur Einhaltung der Luftreinhaltepläne sowie dem wachsenden Bewusstsein der Gesellschaft für Umwelt- und Klimaschutz an Bedeutung. Elektrifizierte Nutzfahrzeuge können vor allem auf Kurzstrecken im Stadtverkehr dazu beitragen, den Ausstoß von CO2, Feinstaub und anderen Emissionen zu reduzieren. Dabei sind Elektro-Lkw äußerst geräuscharm und somit u. a. auch für Lieferungen in der Nacht geeignet. Die geringen Betriebskosten können den hohen Anschaffungspreis schnell amortisieren.

Geschäftsführer Thomas Hahn berichtet in einer Pressemitteilung:

„Wir freuen uns einen bedeutenden und zukunftsweisenden Schritt in der Entwicklung hin zur emissionslosen und geräuscharmen Logistik beitragen zu können. Wir sind sehr stolz, als eines der ersten Unternehmen in Deutschland einen vollelektrisch betriebenen Lkw einzusetzen, der in Sachen Nutzlast und Reichweite vollständig einsetzbar ist.“

Die Basis für den MAN eTruck ist der MAN TGM. Der Elektromotor leistet 264 kW und maximal 3.100 Nm Drehmoment. Je nach Einsatz ist eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern möglich.

,

Kommentare geschlossen