Bier im Glas

Inlandsbierabsatz 2019: Enttäuschendes Halbjahresergebnis

Der Inlandsbierabsatz erzielt im wärmsten und sonnigsten Juni aller Zeiten gegenüber 2018 ein Minus von 8,8 Prozent. Auch die Bierausfuhr sinkt um 11,9 Prozent und erhöht somit das Gesamtabsatz-Minus im Juni auf minus 9,4 Prozent. Die Entwicklungen der einzelnen Bundesländer bewegen sich in einer Spanne von einem deutlichen Minus von 23,4 Prozent in Thüringen und einem marginalen Plus von 0,6 Prozent in Berlin / Brandenburg. Sachsen-Anhalt hält seinen Absatz konstant. Die restlichen Bundesländer verzeichnen ausschließlich Rückgänge. Mit Nordrhein-Westfalen (minus 13,5 Prozent) und Bayern (minus 7,0 Prozent) müssen sogar die Bierhochburgen starke Rückgänge hinnehmen. Auch die Biermischgetränke bleiben nicht verschont (minus 5,2 Prozent), so das Statistische Bundesamt.

Kumuliert betrachtet erwirtschaften die deutschen Brauer im ersten Halbjahr ein Minus von 2,7 Prozent. Der kühle Mai zeigt damit seine negativen Auswirkungen. Der Trend zu alkoholfreien Bieren sowie alkoholfreien Biermischgetränken hält an und macht mittlerweile sieben Prozent des Gesamtabsatzes der Brauer aus, die die Statistik aber nicht berücksichtigt.

Quelle: Statistisches Bundesamt

, , ,

Kommentare geschlossen