Bier im Glas

Inlandsbierabsatz steigt im 1. Halbjahr um 0,5 Prozent

Trotz warmen Wetters und Fußball-WM verbuchte der Inlandsbierabsatz im Juni 2018 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 2,3 Prozent. Nur die leicht gestiegene Bierausfuhr (plus 0,5 Prozent) reduzierte das Gesamtabsatz-Minus im Juni auf minus 1,8 Prozent. Auch die Biermischgetränke blieben im Juni nicht von einem Absatzrückgang verschont (minus 2,2 Prozent).
Da das gute Wetter bereits seit April anhält erreichte der Inlandsbierabsatz im ersten Halbjahr 2018 ein Plus von 0,5 Prozent. Unter Einbeziehung des Exports (plus 0,8 Prozent) ergab sich ein Gesamtplus von 0,6 Prozent. Die Biermischgetränke verzeichneten einen Zuwachs von 6,3 Prozent auf 2,23 Mio. Hektoliter (Vorjahr: 2,1 Mio. Hektoliter).

Diese überaus erfreuliche und gute Entwicklung hat jedoch auch Schattenseiten. Zum Teil ausufernde Wartezeiten bei manchen Herstellern, „sparsame“ Leergutbewirtschaftung, mangelnde Flexibilität in den organisatorischen Abläufen bei der Beladung in Verbindung mit allgemeiner Frachtraumverknappung und Fahrermangel sowie ein eskalierendes Aktionsverhalten im Lebensmittelhandel u. a. mit gratis Sixpacks-Zugaben, bringen die logistische Kette des Getränkefachgroßhandels vom Hersteller zum Handel und Endverbraucher und zurück oft an ihre Grenzen.

Datenquelle: Statistisches Bundesamt

, ,

Kommentare geschlossen