L1080898

Kommunikationstreffen des GFGH ist längst eine Marke

Der Zuspruch zum jährlichen Kommunikationstreffen des Bundesverbandes GFGH im Rahmen seiner Delegiertenversammlung wächst weiter: Zum 14. Kommunikationsabend im 118. Jahr seines Bestehens begrüßte Günther Guder, geschäftsführender Vorstand des BV GFGH, 531 Manager und Unternehmer aus den Top-Etagen der deutschen Getränkeindustrie, des Handels und der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes – ein erneutes Hoch nach dem Rekord aus dem letzten Jahr mit 523 Teilnehmern in Berlin. Einhellige Meinung unter den Gästen: Das Kommunikationstreffen hat sich längst zu einer Plattform und Marke für den Branchendialog entwickelt.

Schon während der Auszeichnung der besten Getränkehändler Deutschlands am Nachmittag, die bereits zum zwölften Mal von der RUNDSCHAUfür den Lebensmittelhandel gemeinsam mit dem Bundesverband GFGH sowie den Zeitschriften „GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL“ und „WEIN+MARKT“ inszeniert wurde, war das Foyer des Ballsaals im Hilton Munich Park Hotel komplett besetzt – ein deutliches Zeichen für die Wertschätzung dieses renommierten Preises (Berichterstattung auf www.rundschau.de).

Um 18:30 Uhr begrüßte Günther Guder die Gäste mit pointierten Ausführungen zu drei Kernthemen der Branche: die anhaltende Wertevernichtung führender Biermarken, die Position zum Mehrwegsystem und die notwendige Wertschätzung von Mineralwasser. (Begrüßungsrede zum Herunterladen)

Als prominenter Gastredner des Abends faszinierte Professor Dr. Mojib Latif das Plenum mit seinem Vortrag „Das Ende der Ozeane – warum wir ohne die Meere nicht überleben werden“. Er machte auf sehr unterhaltsame und anschauliche Weise nachdenklich mit der Frage, welche Welt wir denn wollen. Er reklamierte die historische Verantwortung der westlichen Welt für unsere Erde, die Meere und das Klima und entließ die gebannten Zuhörer mit der optimistischen Perspektive, es sei noch nicht zu spät für die Rettung des Weltklimas. „Wir müssen es nur wollen!“, rief er dem Plenum zu. (Festvortrag  zum Herunterladen).

23 Präsentations- und Ausschankstände deutscher Top-Unternehmen der Getränkebranche sowie die Unterstützung dreier weiterer Sponsoren bildeten anschließend den gastlichen Rahmen für anregende und informelle bilaterale und multilaterale Gespräche und Begegnungen bis in den frühen Morgen.

(Eindrücke siehe auch die folgende Bildergalerie, alle Fotos: Santiago Engelhardt)

, , ,

Kommentare geschlossen