Markt und Statistik Bier: Verregneter Mai schwemmt Bierabsatz ins Minus

Der in diesem Jahr verregnete „Wonnemonat“ Mai schwemmt den Inlandsbierabsatz um 8,2 Prozent ins Minus und vergrößert es in den ersten fünf Monaten kumuliert auf 3,9 Prozent. Auch die Ausfuhren verzeichneten im Mai ein Minus von 4,3 Prozent, so dass sich seit Januar für Bier insgesamt ein kumulierter Absatzrückgang von 4,1 Prozent ergibt.
Ein Blick auf die einzelnen Bundesländer zeigt rückläufige Entwicklungen von 0,5 Prozent (Berlin/Brandenburg) bis zehn Prozent (Niedersachsen/Bremen). Lediglich Mecklenburg Vorpommern liegt per Ende Mai mit kumuliert fünf Prozent im Plus.
Überproportional gehen die Absätze der Biermischungen zurück. Nach zum Teil zweistelligen Zuwachsraten in den letzten Jahren beträgt das kumulierte Minus in 2013 bisher satte 14,7 Prozent. Ob der Juni mit der einen hochsommerlichen Woche zur Aufhellung der Entwicklung des ersten Halbjahres beitragen wird, bleibt abzuwarten. Das erneut kühle und regnerische Wetter bis Ende Juni und darüber hinaus sorgt zurzeit in der Branche nicht für Hochstimmung.

Quelle: Statistisches Bundesamt

, ,

Kommentare geschlossen