Markt und Statistik: Bierabsatz 2012 erholte sich im Juli leicht

Allen Unkenrufen wegen des Wetters zum Trotz brachte der Juli den Brauern mit einem Plus von 3,6 Prozent beim Inlandsbierabsatz ein positives Ergebnis. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der letztjährige Juli mit einem Rekordminus von sage und schreibe 19,2 Prozent endete. Kumuliert betrachtet verringerte sich das Minus von Januar bis Juli 2012 auf 1,4 Prozent.
Dabei entwickelten sich die Bierabsätze seit Januar 2012 in den Bundesländern sehr unterschiedlich. Den größten Zuwachs verzeichnete der Absatz in Thüringen mit einem Plus von 3,8 Prozent. Das größte Minus mit 15,0 Prozent mussten die Brauer in Mecklenburg-Vorpommern hinnehmen. Die größten Biererzeugerländer Nordrhein-Westfalen und Bayern liegen mit -2,2 Prozent bzw. -0,7 Prozent erheblich über bzw. unter dem Durchschnittswert.
Sehr positiv entwickelte sich mit einem Juli-Plus von 17,2 Prozent gegenüber Vorjahr das Segment der Biermischungen, die kumuliert im Gesamtjahr 2012 bisher um 13,3 Prozent zulegten. Nachdem der August erheblich besseres Wetter bescherte, hört man bislang durchweg zufriedene Stimmen, sodass auch am Ende dieses Monats mit einer weiteren positiven Entwicklung des Bierabsatzes gerechnet werden kann.

Quelle: Statistisches Bundesamt | www.destatis.de

Kommentare geschlossen